Das viel zitierte Old Boys Network funktioniert hervorragend. Gut, man muss es nicht kopieren aber auch nicht ganz verteufeln. Frauen, das zeigen Studien immer wieder, vermeiden es, sich aus beruflichen Gründen an ihr Netzwerk zu wenden. Sie denken oftmals noch, ich will doch nicht aufsteigen, weil ich jemanden kenne, sondern weil ich gut bin. Oder vertreten die Einstellung: Wann soll ich denn das noch machen, das hält mich doch von der eigentlichen Arbeit ab. Ein Irrglaube, denn wenn Sie gut sind und niemand davon weiß, dann haben Sie ein Problem. Investieren Sie regelmäßig Extrazeit! Tappen Sie nicht in die Networking-Falle „keine Zeit“. Netzwerken, noch deutlicher Net-Working, ist auch Arbeit und gehört von Anfang an auf die Agenda, im Unternehmen genauso wie außerhalb. Der Witz ist ja, dass Frauen gleichzeitig behaupten, sie müssten mehr und härter arbeiten als Männer. Also, vielleicht einfach mal lassen und mehr Außendarstellung machen.

Der Mix macht’s: Netzwerke sind wichtige Multiplikatoren unseres Könnens und unserer Leistung. Ein Netzwerk ersetzt natürlich Leistung nicht, erhöht aber ihren Bekanntheitsradius. Die gelungene Präsentation, der neu gewonnene Kunde, die Leitung des Projekts benötigen positive Kommunikation sonst sind sie nicht existent in der Managementwahrnehmen. Ein breiter Kreis vielfältiger Kontakte innerhalb und außerhalb der Organisation sorgt dafür, dass Sie von Entscheidungsträgern wahrgenommen werden und erhöht die Reichweite.

Neben formellen Netzwerken sind es oftmals auch die kleinen Begegnungen an der Bar oder beim inoffiziellen Teil von Veranstaltungen an den berühmten Stehtischen. Dort beim Pausenplausch bekommt man die Insider-Informationen oder entstehen die berühmten „Zufallsbekanntschaften“, die einen beruflich weiterbringen. Betrachten Sie Netzwerken wirklich als einen Teil Ihrer Arbeit und lassen Sie die prestigeträchtige Dienstreise oder Einladung zu einem Kongress nicht sausen, ‘nur’ weil der Schreibtisch mal wieder überquillt. Je höher Sie steigen, umso wichtiger werden Beziehungen und Verbündete. Sie können sich nicht allein auf Ihre Fachkompetenz verlassen, sondern brauchen Relationship-Kompetenzen und Sie brauchen Befürworter für den nächsten Karrieresprung. Denn im Business gilt: Wir haben immer mehrere karriererelevante Vorgesetzte als nur den direkten.

Was eine gute Netzwerkerin (aus-)macht:

  1. Sie überwindet Barrieren im Kopf: Ich bin doch nicht so eine Networkerin oder das hab ich nicht nötig. Denn auch beim Netzwerken kommt es aufs Mindset, auf die innere Haltung an. Eine gute Netzwerkerin hat echtes Interesse und sieht einen Mehr-Wert darin, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Sie schätzt den Blick über den Tellerrand, den Wissens- und Erfahrungsaustausch und die Inspiration aus anderen Bereichen und Branchen. Ein gutes Netzwerk stärkt das eigene Image und fördert das Fortkommen. Sie lebt das Motto: Beziehungen schaden letztendlich nur dem, der keine hat.

 

  1. Sie fängt früh an und bleibt immer dran. Karriere braucht einen Kreis breit gefächerter Kontakte – einige enge und viele lose. Und die fallen nicht vom Himmel. Eine gute Netzwerkerin betreibt konsequent Kontaktmanagement und bringt Vielfalt in ihr „Kompetenzteam“, hat Vertraute, die sie beispielsweise mit Informationen von oben versorgen, den kleinen Dienstweg ermöglichen oder sie emotional unterstützen. Gute Beziehungen brauchen Zeit, Pflege, kleine Rituale und persönliche Begegnungen. Sich erst dann um ein Kontaktnetz zu kümmern, wenn man händeringend einen Job sucht, ist zu kurz gedacht. Aufstiegskompetente Frauen sind gut verdrahtet und nutzen Karrierenetze innerhalb und außerhalb der Organisation, damit sie und ihre Leistungen wahrgenommen und weitergegeben werden.

 

  1. Sie lebt das Give-and-Get-Prinzip, ist serviceorientiert, beantwortet Anfragen schnell und verbindlich, verschenkt Anerkennung und Wertschätzung, ist aufmerksam und höflich. Es gehört zu ihrem guten Ton, sich zu bedanken, wenn ihr jemand einen Hinweis geliefert oder einen Kontakt hergestellt hat, und sie hält die Beteiligten auf dem Laufenden, was daraus geworden ist. Und vergisst nicht, sich zu revanchieren, wenn immer es möglich ist. Eine gute Netzwerkerin kennt ihre Kompetenz und zeigt sie. Sie promotet andere, setzt auf positive Kommunikation, erwähnt zum Beispiel den gelungenen Vortrag der Kollegin oder des Kollegen an geeigneter Stelle. Sie bringt Menschen in Kontakt, scheut sich nicht vor Empfehlungen und vertraut darauf, dass das, was sie gibt, auf anderen Wegen zu ihr zurückkommt.

 

  1. Sie macht sich sichtbar auf den kleinen und großen Bühnen. Sie geht raus, lässt sich auf Veranstaltungen blicken, übernimmt Ämter, folgt Einladungen zu Vorträgen oder Podiumsdiskussionen, streicht den prestigeträchtigen Empfang nicht aus dem Kalender, nur weil der Schreibtisch mal wieder überquillt. Sie kennt die goldene Regel für gute Kontakte: Sich Zeit dafür frei schaufeln. Sie delegiert und priorisiert, damit sie ihre Ziele anpacken kann, auf einer Konferenz als Referentin aufzutreten oder einen Artikel für das führende Fachmagazin auf Ihrem Gebiet zu schreiben. Beides sind „Booster“ für den Bekanntheitsgrad, die natürlich Arbeit machen.

 

  1. Sie tut es! Und hat den Mut, auch außerhalb ihres Wohlfühlnetzwerkes zu agieren. Sie betreibt aktiv Beziehungspflege und verlässt regelmäßig gewohnte Kreise. Sie weiß, Netzwerken lebt auch vom Prinzip der kleinen Dinge, die Großes bewirken können. Sie schickt Informationen weiter, lädt ein, entwickelt kleine Rituale. Und sie weiß, dass Sie auch Nein zu jemanden sagen kann und tut es, wenn sie es für richtig hält. Ein Netzwerk entsteht durch Netzwerken.

November 2018
Autorin: Dr. Barbara Schneider, Executive Coach und Bestseller-Autorin der Bücher „Fleißige Frauen arbeiten, schlaue steigen auf“ und „Frauen auf Augenhöhe“.

©2019 Leading Women | Impressum | Datenschutzerklärung | AGB

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account